Wasserstoffbusse in Gelderland überzeugen Betreiber und Fahrgäste

Blog

Spendenbutton Paypal
Kontakt       Impressum
Spendenbutton Paypal
Kontakt       Impressum
Spendenbutton Paypal
Kontakt       Impressum
Direkt zum Seiteninhalt

Wasserstoffbusse in Gelderland überzeugen Betreiber und Fahrgäste

Veröffentlicht von openpr.de in Wirtschaft · 16 Mai 2020
Tags: BrennstoffzelleWasserstoffZeroemissionGelderlandKeolisHymoveÖPNV
Einer kürzlich vorgestellten Auswertung zum Einsatz von Wasserstoffbussen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in der Region Gelderland zufolge eignen sich die nachhaltig angetriebenen Fahrzeuge ebenso gut für die Personenbeförderung wie ihre Diesel- und Erdgasalternativen. Das haben der Brennstoffzellenhersteller HyMove, das ÖPNV-Unternehmen Keolis und die Leasinggesellschaft ZETT herausgefunden. Seit 2017 betreibt Keolis Niederlande Wasserstoffbusse mit Brennstoffzellen der Firma HyMove. Zunächst war ein, seit Juni 2018 sind zwei dieser Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs. Anfragen mehrerer deutscher Verkehrsunternehmen liegen HyMove vor. Unter anderem haben die Stadtwerke Münster drei Brennstoffzellenbusse mit der Technologie bestellt. Bei Keolis waren die Busse während des gesamten Zeitraums ständig einsatzbereit, da ihr Wartungs- und Reparaturaufwand gering ist. Ein weiterer Pluspunkt: der Wasserstoffverbrauch ist niedrig. Aufgrund des geringen Verbrauchs und der niedrigen Wartungskosten sind die durchschnittlichen Kilometerkosten vergleichbar mit denen von Bussen, die mit einem Diesel- oder Erdgasantrieb ausgerüstet sind. Allerdings fahren Wasserstoffbusse emissionsfrei. Sowohl die Fahrgäste als auch die Fahrer schätzen den hohen Fahrkomfort.
„Die Fahrzeuge erfüllen unsere Erwartungen und wir sehen eine gute Zukunft für Wasserstoffbusse, insbesondere auf Langstrecken”, sagt René von Nekkers, Konzessionsmanager bei Keolis. Das Unternehmen setzt die Busse auf Stadtlinien in Apeldoorn und auf längeren Regionallinien nach Zwolle, Harderwijk, Amersfoort, Ede und Barneveld ein. Sie haben einen Aktionsradius von 460 Kilometern und legen am Tag 270 bis 440 Kilometer zurück. Die Busse werden im regulären Fahrplanbetrieb eingesetzt, um mehr praktische Erfahrungen mit dem Fahren, Betanken und der Wartung von Wasserstoffbussen sammeln zu können. Die Brennstoffzellensysteme, mit denen beide Busse ausgerüstet sind, stammen von der Firma HyMove aus Arnheim, die diese Systeme entwickelt und herstellt. Die Brennstoffzellensysteme in den Keolis-Bussen haben sich in der Praxis als sehr effizient und zuverlässig erwiesen. Der Verbrauch beträgt 6,1 Kilogramm Wasserstoff auf 100 Kilometer und liegt damit 30 Prozent unter dem Verbrauch von Wasserstoffbussen mit Systemen anderer Lieferanten. Die Busse sind 96 Prozent der Zeit einsatzbereit. Die Durchschnittskosten pro Kilometer sind mit denen von Diesel- und Erdgasbussen vergleichbar.
Durch den Einsatz der Fahrzeuge im regulären Fahrplanbetrieb ist Keolis zu der Erkenntnis gelangt, dass die Wasserstoffbusse mit HyMove-Brennstoffzellensystem problemlos im öffentlichen Verkehr genutzt werden können. „Aufgrund ihrer flexiblen Einsatzbereitschaft ist keine Anpassung des Fahrplans erforderlich und mit ihrem großen Aktionsradius und kurzen Betankungszeiten sind die Wasserstoffbusse eine ausgezeichnete Alternative zu Diesel- oder CNG-Bussen, mit dem großen Unterschied, dass keine schädlichen Abgase ausgestoßen werden“, sagt Nekkers. Das Wasserstoffbusprojekt findet im Rahmen der ÖPNV-Konzession für die niederländische Region Veluwe statt. An dem Projekt sind das ÖPNV-Unternehmen Keolis, die Firmen ZETT und HyMove sowie die Provinz Gelderland beteiligt. ZETT ist eine Leasinggesellschaft für Wasserstoffbusse im öffentlichen Verkehr. Sie übernimmt die Bereitstellung der beiden Wasserstoffbusse zu einem Festpreis pro Kilometer einschließlich Service, Wartung und Wasserstoffverbrauch. HyMove ist der Lieferant der Brennstoffzellensysteme, während die Provinz Gelderland die finanzielle und öffentliche Unterstützung leistet.





Zurück zum Seiteninhalt