ThyssenKrupp setzt auf Wasserstoff

Blog

Spendenbutton Paypal
Kontakt       Impressum
Spendenbutton Paypal
Kontakt       Impressum
Spendenbutton Paypal
Kontakt       Impressum
Direkt zum Seiteninhalt

ThyssenKrupp setzt auf Wasserstoff

Der Industriekonzern ThyssenKrupp will mehr Elektrolyseanlagen zur Produktion von „grünem“ Wasserstoff bauen. Die Sparte Thyssenkrupp Elevator war bisher die unangefochtene Perle im Konzern der Essener. Für etwas mehr als 17 Milliarden Euro wurde sie versilbert, um die restlichen Unternehmensteile wieder auf Vordermann zu bringen. Es wurde viel darüber diskutiert, ob dies wirklich der richtige Weg sei. Jetzt werden die Umbaupläne von Thyssenkrupp immer konkreter. Ein Teil des Verkauserklös der Aufzugssparte könnte jetzt dafür eingesetzt werden eine neue Perle bei den Essenern entstehen zu lassen. Ab sofort könnten pro Jahr Elektrolysezellen mit einer Gesamtleistung von bis zu einem Gigawatt gefertigt werden, teilte ThyssenKrupp am Montag mit. Mit Ökostrom erzeugter "grüner" Wasserstoff sei für eine erfolgreiche Energiewende und das Erreichen der internationalen Klimaziele unverzichtbar. Mit zunehmender Anzahl von Wasserstoffprojekten werde ThyssenKrupp die Produktionskapazitäten ausbauen. ThyssenKrupp setze auf vorgefertigte Standardmodule, um den Bau neuer Wasserstoff-Anlagen so einfach und kostengünstig wie möglich zu gestalten, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens. Die Module ließen sich zu verschiedenen Anlagengrößen zusammenschalten. Mehr als 600 Projekte und elektrochemische Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 10 Gigawatt seien weltweit bereits im Einsatz.






Zurück zum Seiteninhalt