Elektro, Wasserstoff, Hybrid: Renault will seine Strategie 3 gleisig ausrichten

Blog

Spendenbutton Paypal
Kontakt       Impressum
Spendenbutton Paypal
Kontakt       Impressum
Spendenbutton Paypal
Kontakt       Impressum
Direkt zum Seiteninhalt

Elektro, Wasserstoff, Hybrid: Renault will seine Strategie 3 gleisig ausrichten

Renault denkt bereits heute über die Elektrifizierung seiner Pkw-Palette nach. Denn ab 2025, also "morgen", wird man mit einer Reduzierung der CO2-Emissionen von 15 % konfrontiert sein. Renault wird sich dabei auf die drei wichtigsten Technologien konzentrieren, um auch seine Nutzfahrzeug-Flotte "grün" zu machen.

Stark im Europäischen Elektromobilmarkt
"E-Mobilität ist ein Segment, in dem wir schon stark präsent sind. Wir waren 2011 Pioniere und sind auch heute noch führend mit 30 bis 40 % Marktanteil in Europa, wo wir den Großteil unseres Umsatzes mit Kangoo ZE machen", sagte Philippe Diviné, Renault-Direktor für Nutzfahrzeugstrategie. Dieser Erfolg ist vor allem auf das wirtschaftliche Interesse beim Käufer zurückzuführen. "Bei Fahrleitungen von 150 bis 200 km/Tag kostet der Kangoo ZE weniger als ein vergleichbarer Verbrenner. Es ist vor allem die Technik die den Markt macht. Als wir von 22 auf 33 kWh Batterie wechselten, haben wir unseren Umsatz verdoppelt", sagt er. In diesem Jahr wird die Marke eine neue Version ihres "Stars" auf den Markt bringen. "Er wird mehr Freiheit bieten und es wird die Verfügbarkeit des Fahrzeugs erhöht. Bei der Größe der Batterie versuchen wir, die beste Balance zu finden. "Aus unserer Erfahrung kann das Angebot zwischen 150 und 200 km Reichweite einen großen Teil der Strecken abdecken. Eine große Batterie macht nicht unbedingt für jeden Sinn", fügt er hinzu.
Nach der Ankündigung mit Showcar im Jahr 2019 wir nun in diesem Jahr der neue Kangoo Z.E. auf den Markt kommen.

Erste Schritte in Wasserstoff
Für Renault wird 2020 auch die Einführung eines ersten Angebots im Bereich Wasserstoff sein. Gebaut in Zusammenarbeit mit Symbio, einem Unternehmen für Wasserrstoff-Brennstoffzellen, werden Kangoo und Master auch mit Brennstoffzellentechnik auf den Markt kommen.
"Wir wollten die klügste Lösung finden, die möglich ist. Wir verwenden die Standardfahrzeuge und rüsten diese mit einer zusätzlichen kleinen 5 kW Brennstoffzelle als "Range Extender" aus, um die Reichweite zu verdoppeln. Die Idee ist, das man damit in der Lage ist, bei Bedarf auch mal längere Strecken zurück zu legen. Mit anderen Worten, die Batterie soll den Großteil der Strecke machen. Die Brennstoffzelle ist nur da, um den Rest bei Bedarf zu liefern", erklärt der Renault-Vertreter. Dies ist eine Möglichkeit, um Reichweite, Verfügbarkeit und Flexibilität gleichzeitig in einem emissionsfreien Fahrzeug zu vereinen. "Dies gilt insbesondere für Master ZE, wo der Umsatz derzeit bescheidener ist", erklärt Philippe Diviné.
In Frankreich plant Renault, seine ersten Wasserstofffahrzeuge zwischen Ende Mai und Anfang Juni 2020 auszuliefern. „  Die Ambitionen bleiben bescheiden. Wir sprechen nicht gleich über Hunderttausende von Fahrzeugen. Das durch Wasserstoff geweckte Interesse ist jedoch erheblich und geht sogar über das hinaus, was wir erwartet hatten “, so Philippe Diviné.

Hybrid noch vor 2025
Die auf Clio, Captur und Megane eingeführte E-Tech-Hybridtechnologie von Renault wird voraussichtlich auch auf Nutzfahrzeuge ausgedehnt.
„  Um die europäischen Ziele zu halten, bis 2025 mindestens 15% des CO2-Ausstoßes zu reduzieren, müssen wir die Elektrifizierung massiv vorantreiben. Bei der Hybridisierung geht es z.B. auch um Energierückgewinnung beim Bremsen. Es sind viele Fahrzeuge in städtischen Gebieten im Einsatz. Weshalb wir ein Interesse daran haben, sie zu hybridisieren um die Effizienz zu steigern. Es gibt auch dort verschiedene Lösungen: Mild-Hybrid, Simple Hybrid oder wiederaufladbarer Hybrid. Wir entwickeln es bereits für den Pkw. Bei den Nutzfahrzeugen werden wir dies höchstwahrscheinlich auch noch vor 2025 tun  “, erklärt er.


Bearbeitung/Übersetzung: FS-AH



Zurück zum Seiteninhalt