Bill Gates kauft Yacht mit Wasserstoff-Antrieb

Blog

Spendenbutton Paypal
Kontakt       Impressum
Spendenbutton Paypal
Kontakt       Impressum
Spendenbutton Paypal
Kontakt       Impressum
Direkt zum Seiteninhalt

Bill Gates kauft Yacht mit Wasserstoff-Antrieb

Veröffentlicht von Administrator in Öffentliches Leben · 10 Februar 2020
Tags: YachtBillGatesSinotWasserstoff
Microsoft-Mitgründer und Ruheständler Bill Gates hat eine Superyacht bestellt, die mit Wasserstoff angetrieben wird.
Das Schiff kostet umgerechnet knapp 600 Millionen Euro, berichtet der britische Guardian.
Der Stapellauf der ersten mit Wasserstoff betriebenen Yacht der Welt soll in vier Jahren sein.
Die "Aqua" genannte, 112 Meter lange Luxusyacht wird mit flüssigem Wasserstoff betankt und soll eine Reichweite von 6000 km haben, heißt es in dem Bericht.
Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 17 Knoten (30 km/h).
In ihrem Bauch beherbergt sie fünf Decks, unter anderem ein Fitness-Studio mit Wellness-Bereich inklusive Wassermassage und einen Beauty-Salon.
An Deck findet sich ein Swimming-Pool und ein Hubschrauber-Landeplatz.
Auf dem Schiff finden 31 Besatzungsmitglieder und 14 Passagiere Platz.
Die Yacht wurde vergangenes Jahr von der niederländischen Firma Sinot auf der Monaco Yacht Show vorgestellt.
Der Wasserstoff wird in zwei Tanks mit einer Temperatur von -253 °C gelagert.
Mit Hilfe von Brennstoffzellen wird daraus Strom erzeugt, mit dem wiederum die beiden 1MW-Motoren betrieben werden.

Bilder: Sinot
Der 64-jährige Gates – mit knapp 120 Milliarden US-Dollar geschätztem Vermögen zweitreichster Mann der Erde – verbringt seine Urlaube laut Guardian gerne an Bord einer Yacht, hat bisher aber keine eigene besessen. Beispielsweise schipperte Gates an Bord der 330 Millionen Dollar teuren Yacht Serene als Gast des russischen Wodka-Magnaten Juri Shefler.

Update 12.02.2020:
Der Designer der Yacht, das niederländische Unternehmen Sinot, dementiert die vom Guardian und von der britischen Zeitung Sunday Telegraph gemeldete Nachricht auf seiner Website.
Das Wasserstoff-Konzept Aqua stehe in keinerlei Verbindung zu Bill Gates oder einem seiner Vertreter.
Der Guardian und der Sunday Telegraph haben auf das Dementi offenbar noch nicht reagiert.
Quelle: heise.de



Zurück zum Seiteninhalt