100.000 BRENNSTOFFZELLEN-LKW BIS 2030! - H2 News - H2Mobilitaet

H2 News - H2Mobilitaet

Spendenbutton Paypal
Kontakt       Impressum
Spendenbutton Paypal
Kontakt       Impressum
Direkt zum Seiteninhalt

100.000 BRENNSTOFFZELLEN-LKW BIS 2030!

H2Mobilitaet
Die Pläne für den Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur für den schweren Güterverkehr nehmen Formen an. Hersteller, Energieversorger und Logistikdienstleister bündeln ihre Kräfte und Unterzeichnen gemeinsame Koalitionsvereinbarung.


© 2020 Hyzon Motors

Eine große Anzahl von Fahrzeugherstellern, Technologie- und Infrastrukturanbietern hat eine Koalitionserklärung unterzeichnet, in der sie ihre gemeinsame Verpflichtung ausdrücken, die Treibhausgasemissionen in der europäischen Transport- und Logistikindustrie innerhalb der nächsten 30 Jahre durch die weit verbreitete Einführung von Brennstoffzellen-Lkw um 90 Prozent zu senken. In einer gemeinsamen Erklärung erläuterte die Koalition ihre Strategie zur Unterstützung der Pläne der Europäischen Union zur Erreichung der CO2-Neutralität bis 2050 und wie verschiedene Akteure aus Industrie und Regierung ihren Teil dazu beitragen könnten diese Ziele zu erreichen. Die Koalition umfasst Unternehmen wie Toyota, Hyundai, Honda, HYZON Motors, Ballard, Michelin, Total, Engie, Shell und BMW Group, um nur einige zu nennen, und umfasst Erstausrüster (OEMs), Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnologieanbieter, Betankungsinfrastruktur- und Wasserstoffanbieter, Lkw-Betreiber, Straßengüterverkehrsnutzer und verwandte Branchenverbände. Laut der Koalitionserklärung sei man der festen Überzeugung, dass Schwerlast-Lkw mit Brennstoffzelle und Wasserstoff in der Logistikindustrie als Vorreiter für Wasserstoffanwendungen dienen können, indem sie starke ökologische und kommerzielle Vorteile in Europa zeigen.
"Im Rahmen unseres Übergangs zu emissionsfreien Antriebssträngen verpflichten wir uns zu dem gemeinsamen Ziel für den Verkehrssektor in Europa, ab 2030 bis zu 100.000 Brennstoffzellen-Schwerlast-Lkw einzusetzen, wie in der Studie des Gemeinsamen Unternehmens FCH JU hervorgehoben wird, sowie den Bau von bis zu 1.500 Wasserstofftankstellen bis 2030, die eng mit den Entwicklungen der Brennstoffzellen-Schwerlast-Lkw synchronisiert sind. Wir beabsichtigen, dies durch branchenübergreifende Zusammenarbeit, der Einführung neuer Produkte und Geschäftsmodelle und den Einsatz von Brennstoffzellen-Schwerlast-Lkw für unsere Logistik-Service-Angebote zu tun und die entsprechenden Netzwerke und Kraftstofflieferketten aufzubauen, um deren Bereitstellung anzukurbeln und zu beschleunigen. Wir bringen hiermit unser Engagement und unsere Bereitschaft zum Ausdruck, zur Dekarbonisierung des europäischen Verkehrssektors beizutragen, indem wir massiv in die Entwicklung, Produktion und den Einsatz von Brennstoffzellen-Schwerlast-Lkw investieren, die Nachfrage nach großen Mengen an grünem Wasserstoff schaffen und die jeweilige Wasserstoff-Infrastruktur aufzubauen und zu betreiben. Um die notwendigen Skaleneffekte zu erzielen und die erwarteten Kostensenkungen durch technische Optimierungen zu erreichen, bis Brennstoffzellen-Lkw und Wasserstoff wettbewerbsfähige Marktpreise erreichen, beabsichtigen wir, die Kommerzialisierung durch einen konzertierten Marktschub zu unterstützen." hieß es.
Craig Knight, Chief Executive Officer von HYZON Motors, sagte, die Firmen hinter der Koalition seien ein unglaublich starker Hinweis darauf, wie ernst es der Branche sei, einen bedeutenden, nachhaltigen und bedeutsamen Einfluss auf unsere Zukunft zu erzielen.
"Dies ist ein wegweisendes Zeichen der Parteien, die dieses Dokument unterzeichnet haben, und HYZON ist stolz darauf, Teil der Dekarbonisierungspläne in Europa zu sein. Wir stimmen dem EU-Ziel der CO2-Neutralität voll und ganz zu, und der einzige Weg diese zu erreichen ist die umfassende Zusammenarbeit der Industrie, sowie die staatliche Unterstützung bei der Finanzierung, ganz zu schweigen von einer ständig wachsenden Akzeptanz und Einführung dieser sauberen Energietechnologien. Wir freuen uns darauf, was die Zukunft für Europa bereit hält, aber für Hyzon hört es hier nicht auf, wir haben die   Hoffnung, dass auch andere Regionen diese Koalition als Vorbild für ihre eigenen ehrgeizigen Ziele nehmen um diese langfristig erreichen zu können."




Zurück zum Seiteninhalt